Ausstellung «Heiko Daxl – wirklich ist, was bleibt»

Heiko Daxl war Avantgarde – und er war Vareler. 

Der Kunstraum Varel zeigt erstmals in Varel eine Auswahl von Arbeiten des Medienkünstlers Heiko Daxl. Dieser Künstler, der in Oldenburg geboren und in Varel zur Schule gegangen ist, hat an Orten wie Sydney, Tokio und Toronto, aber vor allem in Berlin und Zagreb gearbeitet. Schon Ende der 70er Jahre war ihm klar, dass die Neuen Medien das Kunstschaffen und das Verstehen von Wirklichkeiten neu definieren würden. Er gehörte 1980 zu jenem Kreis von Studenten, die in Osnabrück unter der Seminarleitung von Ingo Petzke den Workshop für Experimentalfilm gründeten, aus dem schließlich das European Media Art Festival hervorging. Neben seiner kuratorischen Arbeit für dieses Festival war Daxl selbst ein engagierter Filmemacher. Zwei seiner Arbeiten, “Floating Electrons” (1984) und “Cinema – Le Train” (2009) werden nunmehr im Kunstraum Varel gezeigt.  Neben seiner Videokunst präsentiert die Ausstellung aber vor allem die Bildarbeiten Heiko Daxls: Es sind Videographics und Fotoarbeiten, die in ihrer Intensität trotz all der Abstraktion einen überraschend sinnlichen Ausdruck zeigen, dem man sich beim Betrachten nur schwer entziehen kann.Der Kunstraum Varel freut sich, dass Ingeborg Fülepp kommen kann. Sie war künstlerische Partnerin von Heiko Daxl und lehrt zu Zeit an der Akademie für Angewandte Kunst in Rijeka (Kroatien). Am Freitag, den 03. Mai 2019, wird sie bei der Vernissage gemeinsam mit Johannes Hemmen, Vorsitzender des Kunstraums, die Ausstellung eröffnen und am Sonntag den 05.Mai 2019 einen Vortrag über die Arbeitstechniken Heiko Daxls halten. Am 11. Mai 2019 wird auch Jochen Coldewey, Leiter der niedersächsischen Filmförderung, zu einem offenen Gespräch über Heiko Daxl in den Kunstraum kommen. Coldewey, ebenfalls Vareler, war zu Schul- und Studienzeiten ein Freund von Heiko Daxl.„Wirklich ist, was bleibt“ – ein Satz, mit dem sich der Kunstraum Varel dem Schaffen und den Fragen dieses so eigensinnigen wie eindrucksvollen Künstlers annähern möchte. Ein Satz, der in der Welt digitaler Medien und virtueller Kommunikation weit komplexer ist, als es auf den ersten Blick scheinen mag.Diese Ausstellung ist nicht nur die erste in Varel, sie ist nach der Präsentation „in memoriam“ im Rahmen des European Medien Art Festivals 2013 die erste Ausstellung über Heiko Daxl nach seinem Tode überhaupt in Deutschland.

Vernissage am 03.05 2019 um 19:00 Uhr in der Zollamtgalerie / Kunstraum Varel. 

 

Vortrag von Ingeborg Fülepp über die Arbeiten Heiko Daxls um 13:00 Uhr, ebenfalls in der Zollamtgalerie / Kunstraum Varel. 

 

 

Liebe Freunde und Besucher des Kunstraums,

Sie sind eingeladen, sich auf unserer homepage umzuschauen.

Wir würden uns über Ihren Besuch in unserem Domizil im ehemaligen Zollamt Varel ebenfalls sehr freuen.

Hinweisen möchten wir außerdem auf die Gemeinschaftsarbeit 2016:

Die "Grodenmappe" beinhaltet die 2016 geschaffenen Arbeiten von 6 Künstlern der Gemeinschaft Kunstraum Zollamt im Passepartout, nummeriert und handsigniert in ansprechendem Karton und mit einführendem Editorial.

Die "Grodenmappe" -kann zum Preis von 220,00 € erworben werden.

 

Sie hat eine Auflage von 15 Stück. Interessierte Anfrage bitte an kunstraum-varel@gmx.de

 

Am Hafen 1

26316 Varel

kunstraum-varel@gmx.de