Ausstellung:

 

 

«REVOLUTION»

2018 ist ein Jubiläumsjahr bedeutender «Revolutionen». Die Mitglieder des Kunstraum Varel e.V. widmen dem Thema eine Ausstellung im Alten Zollamt Varel, Hafenstraße 1 vom 7. Juli bis 26. August 2018.

Einem angemessenen Begehen im Jubiläumsjahr bedeutender Revolutionen wollte sich auch der Kunstraum Varel nicht verschließen und arbeitete an einer Gemeinschaftsausstellung «Revolution». Die Mitglieder nähern sich dem Thema mit Mitteln der Malerei, Grafik, Digital Fine Art und einem Diorama und beziehen sich dabei nicht ausschließlich auf eine politische Interpretation des Begriffs.

                                            Bild: Johannes Hemmen, 2018

Der Terminus «Revolution» wurde im 15. Jahrhundert aus dem spätlateinischen «revolutio» (zurückwälzen) entlehnt und als Fachwort in der Astronomie verwandt. Bis Ende des 17. Jahrhunderts verstand man darunter die Wiederherstellung des alten, legitimen Zustandes. Die tradierte vorindustrielle Gesellschaft basierte auf der Vorstellung einer harmonischen, weil göttlichen Ordnung, in der Mensch, Gesellschaft und Natur im Einklang mit der göttlichen Schöpfung standen. Die Vorstellung von «Revolution» als Rückkehr zu der alten Ordnung ist bis zur Französischen Revolution festzustellen. Seither wird das Schaffen von etwas radikal Neuem als «Revolution» - zumeist, aber nicht ausschließlich im politischen Sinne - verstanden.

Die heutigen sozial- und politikwissenschaftlichen Theorien definieren Revolution als meist abrupten, grundlegenden und nachhaltigen Wandel von Systemen. Dieser Wandel kann friedlich oder gewaltsam vor sich gehen und betrifft Herrschafts- und Wirtschaftssysteme, die Sozialordnung eines Staates oder Teilbereiche von Technik und Wissenschaft oder Kultur.

Die Künstler - unter ihnen als Gast Claus-G. Liebig aus Wilhelmshaven - arbeiten für die Ausstellung «Revolution» mit Mitteln der Malerei, Grafik, Digital Fine Art und einem Diorama. Sie nähern sich in der Ausstellung den unterschiedlichen gesellschaftlichen, künstlerischen und politischen und wirtschaftlichen Folgen von «Revolutionen».

Mit ihren Arbeiten wollen sie auch Denkanstöße geben in der gegenwärtigen Zeit, in der oft der Rückzug ins Private als vermeintlicher Ausweg aus der Komplexität gesellschaftlicher Zusammenhänge gewählt wird.

Die Ausstellung im Alten Zollamt ist geöffnet Samstag und Sonntag in der Zeit von 13.00 Uhr bis 17.00 Uhr.

Am 6. Juli 2018 um 19:00 Uhr findet eine Vernissage in Anwesenheit der Künstler statt, zu der herzlich eingeladen wird.

Liebe Freunde und Besucher des Kunstraums,

Sie sind eingeladen, sich auf unserer homepage umzuschauen.

Wir würden uns über Ihren Besuch in unserem Domizil im ehemaligen Zollamt Varel ebenfalls sehr freuen.

Hinweisen möchten wir außerdem auf die Gemeinschaftsarbeit 2016:

Die "Grodenmappe" beinhaltet die 2016 geschaffenen Arbeiten von 6 Künstlern der Gemeinschaft Kunstraum Zollamt im Passepartout, nummeriert und handsigniert in ansprechendem Karton und mit einführendem Editorial.

Die "Grodenmappe" -kann zum Preis von 220,00 € erworben werden.

 

Sie hat eine Auflage von 15 Stück. Interessierte Anfrage bitte an kunstraum-varel@gmx.de

 

jetzt hier:

Am Hafen 1

26316 Varel

kunstraum-varel@gmx.de